Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
Besuchen Sie die ÖFSE auch auf Facebook!Facebook
Inhalt
Inhalt
  1. Aktueller Kommentar: Policy Coherence for Sustainable Development in der EU? Das Fallbeispiel Tunesien
  2. Veranstaltungen
  3. Call for Papers
  4. Publikationen
  5. C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik: Bücherflohmarkt
  6. Lesestoff: Unsere Opfer zählen nicht
  7. C3 Search+: Tipps für die erfolgreiche Recherche
  8. C3-Radio: Bühne frei für Mehrsprachigkeit!
  9. Veranstaltungscentrum C3
Aktueller Kommentar

Policy Coherence for Sustainable Development in der EU? Das Fallbeispiel Tunesien

Die EU hat sich dazu verpflichtet, in ihrer gesamten Politik auf entwicklungspolitische Kohärenz im Sinne der 2030 Agenda für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu achten. Dass dies nicht immer gelingt, zeigt sich aktuell an den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit Tunesien.

Von Werner Raza, Jan Grumiller und Bernhard Tröster (ÖFSE), November 2018

Weiterlesen

Veranstaltungen
(c) Mary Kaldor

10.12.2018, 18:00-20:00
C3 - Centrum für Internationale Entwicklung, Sensengasse 3, 1090 Wien

Kapuscinski Development Lecture

Human security in the age of geopolitics, war on terror and new wars: Is the European Union’s Foreign and Security Policy fit for purpose?


Das von Professor Mary Kaldor maßgeblich geprägte Konzept der menschlichen Sicherheit ist ein zentrales Element der von der Europäischen Union im Jahr 2016 beschlossenen Strategie für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (EU Global Strategy). Bekanntlich hat sich der außen- und sicherheitspolitische Diskurs in den letzten drei Jahren aber deutlich verändert. Vor diesem Hintergrund soll das Potential eines stark auf die Menschenrechte fokussierten Konzepts von Menschlicher Sicherheit geprüft und die Frage gestellt werden, was es bräuchte, um eine solche Außen- und Sicherheitspolitik unter veränderten Bedingungen zu stärken.

Anmeldung
mehr Infomation


Organized by: ÖFSE, UNDP, European Commission, in cooperation with the Department of Political Science and the Department of Development Studies at the University of Vienna and the Institute for Multi-level Governance and Development at the Vienna University of Economics and Business.


11.12.2018, 09:00
Palais Epstein, Dr.-Karl-Renner-Ring 3, 1010 Wien

Präsentation des Global Education Monitoring Report 2019
Migration, Flucht und Bildung – Brücken bauen statt Mauern

mit Bilal Barakat, Senior Policy Analyst, UNESCO Paris

Die multiplen Herausforderungen und Chancen im Zusammenhang mit Migration und Bildung sind Thema des diesjährigen Global Education Monitoring Reports.

Der GEM wird jährlich von einem bei der UNESCO angesiedelten unabhängigen ExpertInnenteam herausgegeben. Seine Aufgabe ist es, die Fortschritte bei der Erreichung des internationalen Bildungsziels SDG 4 zu überprüfen und wesentliche internationale Fragestellungen in der Bildung aufzuarbeiten. Das SDG 4 ist Teil der Sustainable Development Goals (SDGs), die von der UN-Generalversammlung im September 2015 verabschiedet wurden. Es lautet: “Ensure inclusive and equitable quality education and promote lifelong learning opportunities for all“.

Moderation: Margarita Langthaler (ÖFSE)

Programm (pdf)
Anmeldung

Veranstalter: Parlament, Parlamentarischer Nord-Süd-Dialog, ÖFSE und Österreichische UNESCO-Kommission

Screenshot Konferenzwebsite

28.02.-02.03.2019
University of Innsbruck, Innrain 52e, 6020 Innsbruck

Resources for a social-ecological transformation
2nd Austrian Conference on International Resource Politics

Following the first conference (“Towards International Resource Fairness - Theories, Conflicts and Policies” in 2014), the 2nd Austrian Conference on International Resource Politics focuses on the role of natural resources for a social-ecological transformation. Highlighting a North-South-perspective, the conference aims to analyse past, present and future challenges for transformation pathways that take global inequalities, geopolitics but also transnational resistance and forms of cooperation into account. The goal of the conference is to bring together researchers, practitioners and activists from different regions and disciplines to advance inter- and transdisciplinary research.

Read more
Registration


Mit der Teilnahme an den Veranstaltungen stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos und Filmaufnahmen, die im Rahmen der Veranstaltung entstehen, und zur Dokumentation sowie für die Öffentlichkeitsarbeit  der VeranstalterInnen verwendet werden, zu.

Rückblick
Bild der Einladung Wissenschaft im Wandel

Konferenz „Wissenschaft im Wandel“
Austria Center Vienna, Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien
13. November 2018


Die Konferenz „Wissenschaft im Wandel“ widmete sich den Herausforderungen des Pariser Klimaabkommens und der Sustainable Development Goals (SDGs) auf der Ebene der Hochschulen und Universitäten.

Veranstaltungdokumentation

Call for Papers
Screenshot KArl Polanyi Website

Call for Papers

Conference 2019 in Budapest and Vienna co-organized by International Karl Polanyi Society (IKPS) & Karl Polanyi Research Center for Global Social Studies

In 1945 Karl Polanyi published “Universal Capitalism or Regional Planning”, using the term “universal capitalism” to describe the political-economic system that had led to the Great Depression of the 1930s and World War II. The conference refers to this motive to analyze contemporary societal change, to share perspectives from around the globe and to reflect on methodological questions. These three broad concerns will be at the center International Karl Polanyi Society (IKPS) conference 2019.

Abstracts should not exceed a maximum of 400 words, including the author’s full name, the title of the presentation, a maximum of 4 keywords, the author’s affiliation, full address and e- mail. Please send your abstract with all the necessary information to the address: ikps@wu.ac.at, with in the subject line “Abstract Conference 2019”.

Deadline for submitting abstracts: 30 November 2018

Call for Papers and further information

Publikationen
Schwerpunkt wirtschaftliche Entwicklung Afrikas, am Beispiel Tunesien 

Als Fortsetzung des Schwerpunkts im letzten ÖFSE-Newsletter umfassen die Policy Notes 26-28 sowie des ÖFSE Research Report 9 Ergebnisse eines ÖFSE-Forschungsprojekts zu den Auswirkungen der Freihandelsabkommen der EU mit afrikanischen Ländern. Diesmal mit Schwerpunkt auf Tunesien. Policy Note Nr. 26 und 27 beschäftigen sich mit den Entwicklungsmöglichkeiten von zwei für die tunesische Wirtschaft bedeutenden Wirtschaftssektoren, nämlich Olivenöl (PN 26) sowie den Textil- und Bekleidungssektor (PN 27). Policy Note 28 fasst die Ergebnisse einer Abschätzung der ökonomischen Effekte des seit 2015 in Verhandlung befindlichen bilateralen Freihandelsabkommen zwischen der EU und Tunesien (Deep and Comprehensive Free Trade Area – DCFTA) zusammen. Siehe dazu auch den Aktuellen Kommentar von November 2018.

Policy Note 26
Strategies for sustainable upgrading in global value chains: the Tunisian olive oil sector
Jan Grumiller / Hannes Grohs / Werner Raza / Cornelia Staritz / Bernhard Tröster
Wien, November 2018
Download
Policy Note 27
Strategies for sustainable upgrading in global value chains: the Tunisian textile and apparel sector
Jan Grumiller / Shamel Azmeh / Cornelia Staritz / Werner Raza / Hannes Grohs / Bernhard Tröster
Wien, November 2018
Download

Policy Note 28
The EU-Tunisia Deep and Comprehensive Free Trade Area (DCFTA): macroeconomic impacts and pro-developmental policy responses
Bernhard Tröster, Werner Raza, Hannes Grohs, Jan Grumiller, Cornelia Staritz, Rudi von Arnim
Wien, November 2018
Download

Research Report 9
The economic and social effects of the EU Free Trade Agreement (DCFTA) with Tunisia
Jan Grumiller / Werner Raza / Cornelia Staritz / Bernhard Tröster / Rudi von Arnim / Hannes Grohs
Wien, Juli 2018
Download
C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik
(c) ÖFSE/Karin Sumetzberger

Bücherflohmarkt
Im Foyer der C3-Bibliothek können Sie in den nächsten Wochen in unserem Bücherflohmarkt stöbern und Fundstücke gegen eine freiwillige Spende mitnehmen.


Lesestoff
Buchcover
Die C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik empfiehlt:

Unsere Opfer zählen nicht
Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg
von Morgenrath, Birgit; Rössel, Karl; Clemens, Jürgen


Auf Basis aufwendiger Recherchen in über dreißig Ländern Afrikas, Asiens und Ozeaniens, zahlreicher Gesprächen mit Kriegsveteranen sowie der Auswertung verfügbarer Sekundärliteratur werden in dem von "Recherche International" herausgegebenen Buch die Folgen des Zweiten Weltkrieges für den Globalen Süden aus der Sicht von Betroffenen beschrieben. Gegliedert nach Weltregionen wird – umfangreich mit Fotomaterial illustriert – verdeutlicht, wie Machtverhältnisse und Rassismus die Schlachtfelder bestimmten. Ebenso wird dabei auch die Heterogenität der einzelnen Länder aufgezeigt, in der es weder nur Opfer der Weltkriege und auch nicht ausschließlich Widerständler_innen gibt, sondern ebenso Kollaborateur_innen und ideologisch "Enttäuschte".

Zum Buch


C3 Search+


C3Search+: Tipps für die erfolgreiche Recherche

In unserer Newsrubrik zu C3Search+ stellen wir ausgewählte Inhalte und Funktionen der entwicklungspolitischen Suchmaschine vor, diesmal zeigen wir Tipps für die erfolgreiche Recherche auf.

Auf unserer Website finden Sie neben einer Vorstellung verschiedener Suchmaschinen der C3-Bibliothek auch Empfehlungen für effizientes und zielführendes Recherchieren. Eingegangen wird zudem auf Strategien, um unerwünschte Szenarien – wie beispielsweise eine zu hohe Trefferanzahl – zu vermeiden.

mehr

C3-Radio

12.12.2018, 18:30-19:00

Bühne frei für Mehrsprachigkeit!
Poetry Slam in der C3-Bibliothek


Unter dem Motto "Viele Sprachen – ein Mikro" fand der diesjährige Poetry Slam in der C3-Bibliothek für Entwicklungspolitik statt. Den C3-Organisationen ging es darum, die Bühne für unterschiedliche Geschichten über Mehrsprachigkeit und Spracherleben in einer normativen Mehrheitsgesellschaft zu öffnen. Das Ergebnis sind rund 10 Texte, die ein Zeichen gegen Ungleichheit, Ausgrenzung und Rassismus setzen und ein beeindruckendes Statement für mehr Toleranz, Rücksicht und Diversität in unserer Gesellschaft sind! C3-Radio hat mit den WortkünstlerInnen gesprochen und war live dabei.

zur Sendung


Veranstaltungscentrum C3

06.12.2018, 17:30
C3 - Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner-Saal

Bis zu den Gefühlen und wie weiter?
Affektive Methodologien: Encarnación Gutiérrez Rodríguez und Christine Hentschel im Gespräch

Vortragende: Encarnación Gutiérrez Rodríguez (Justus-Liebig-Universität Gießen), Christine Hentschel (Universität Hamburg)

Moderation: Birgit Sauer (IPW, Universität Wien)

Eine Veranstaltung im Rahmen der IPW Lectures, einer internationalen Vortragsreihe des Instituts für Politikwissenschaft, Universität Wien.

Weitere Informationen


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

ÖFSE − Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung
Sensengasse 3
1090 Wien
Österreich

+43 1 317 40 10
office@oefse.at
http://www.oefse.at